Biographie von Christian Cannabich (1731-1798)

28.12.1731
Geboren in Mannheim.
1741
Studium der Geige bei Johann Stamitz in Mannheim
1747
Hofviolinist der kurpfälzischen Hofmusik
1752
Geht nach Italien, wo er sich Jommelli anschließt und später auch bei Sammartini Unterricht nimmt.
1756
Rückkehr nach Mannheim (eventuell auch ein Jahr später)
1759
Konzertmeister in der kurpfälzischen Hofmusik (eventuell 1758).
1774
Hofidirigent im Wechsel mit anderen.
1777
Bekanntschaft Mozarts bei dessen Besuch in Mannheim. Dieser lobt ihn für den Einsatz von Klarinetten im Orchester.
1778
Umzug mit dem Hof Karl Theodors nach München
21.01.1798
Verstirbt in Frankfurt am Main.
Cannabichs Sohn Karl wurde ebenfalls Komponist, seine Tochter Rosine Klaviervirtuosin (Unterricht bei Mozart)
Viele Werke für Flöte, da Bruder, Vater und Dienstherr Flöte spielten.

Noten für Flöte:

Konzert (D-Dur)
Notenausgabe auf notenbuch.deCD-Aufnahmen bei jpc.deMP3-Download bei amazon.de
(Flöte, Klavier Orchesterauszug)
F. E. C. Leuckart, FECL 10269
Bewertung: leicht
  1. Allegro moderato
  2. Adagio
  3. Non molto Allegro ma brillante
Mit Kadenzen von Gerhard-Ewald Peters


Quartett (G-Dur)
Notenausgabe auf notenbuch.deCD-Aufnahmen bei jpc.deMP3-Download bei amazon.de
(Flöte, Violine, Bratsche, Cello)
Bewertung: mittel-schwer
  1. Quartett
  2. Andantino
  3. Allegro spirituoso ma non troppo
Nur Stimmen, keine Partitur


Literatur von/über Christian Cannabich

Stand 18.12.2011