Biographie von Hans Huber (1852-1921)

28.06.1852
Geboren in Eppenberg bei Aarau (Schweiz)
1870
Start eines vierjährigen Studiums in Leipzig bei Carl Reinecke
1874
Angebote aus Marburg (Universitätsmusikdirektor) und Chicago (Konservatoriumslehrer)
Klavierlehrer in Wesserling (Elsass)
1889
Leiter der Fortbildungsklassen für Klavier an der Musikschule Basel
1896
Direktor der Musikschule
1898
Komposition des Sextetts (Holzbläserquintett + Klavier)
1900
Teil der Gründungsinitiative für den Schweizerischen Tonkünstlerverein
11.06.1900
Uraufführung des Sextetts im Musiksaal des Casinos Basel
1905
Die Musikschule wird zum Konservatorium erweitert, Huber bleibt Direktor
1914
Komposition des Quintetts
1918
Aus gesundheitlichen Gründen Rücktritt von allen Ämtern und Übersiedelung nach Locarno
15.06.1918
Uraufführung des Quintetts im Lausanner Theater im Rahmen des 19. Schweizerischen Tonkünstlerfests
25.12.1921
Er verstirbt in Locarno

CDs von/mit Hans Huber

Matthias Bühlmann, Olivier Darbellay, Christian Hommel, Konstantin Lifschitz, Stephan Siegenthaler, Kaspar Zehnder
Hans Huber - Quintett und Sextett für Bläser und Klavier (2011)
jpc
    Sextett für Flöte, Oboe, Klarinette, Horn, Fagott und Klavier B-Dur:
  1. Adagio non troppo (10:39:00)
  2. Allegro molto vivace (04:20:00)
  3. Adagio ma non troppo (05:55:00)
  4. Allegro vivace con brio (08:28:00)
  5. Quintett für Flöte, Klarinette Horn, Fagott und Klavier Es-Dur, op. 136:
  6. Adagio con intimo snetimento (10:39:00)
  7. Scherzo - Allegretto (04:20:00)
  8. Intermezzo - Allegro con fuoco (05:55:00)
  9. Allegro moderato (08:28:00)

Literatur von/über Hans Huber

Stand 19.11.2011