Biographie von Ernst Krenek (1900-1991)

23.08.1900
Geboren in Wien
1916
Studium bei Schreker in Wien und Berlin
1925
Arbeitet an den Opern in Kassel und Wiesbaden, Reise nach Paris und Treffen mit der Groupe des Six
1927
Lässt sich in Wien nieder
1933
Seine Werke werden in Deutschland nicht mehr aufgeführt
1937
Nach einer Konzerttournee in die USA bleibt er dort
1939
Professur am Vassar College in Poughkeepsie
1942
Professur an der Hamline University in St. Paul
1945
Amerikanische Staatsbürgerschaft
1950
Wieder Auftritte in Europa und Lehrtätigkeit bei den Darmstädter Ferienkursen
22.12.1991
Stirbt in Palm Springs

Noten für Flöte:

Sonatina op. 92/2b
CD-Aufnahmen bei jpc.deMP3-Download bei amazon.de
(Flöte, Klarinette in B)
Bewertung: mittel-schwer
  1. Allegretto comodo
  2. Adagio
  3. Vivace
Eine Spielpartitur


CDs von/mit Ernst Krenek

Ulf-Dieter Schaaf, Thomas Wellen
jpc
  1. Hector Berlioz: Danse des Sylphes aus La damnation de Faust (02:22:00)
  2. Friedrich Cerha: Seven Anecdotes for flute and piano:
  3. I. (00:29:00)
  4. II. (01:00:00)
  5. III. (00:00:00)
  6. IV. (00:00:00)
  7. V. (00:29:00)
  8. VI. Flauto solo (02:41:00)
  9. VII. Potpourri (01:13:00)
  10. Franz Schubert: Introduktion und Variationen auf Trockne Blumen:
  11. Introduktion. Andante (02:40:00)
  12. Thema. Andantino (02:02:00)
  13. Variation I. (01:49:00)
  14. Variation II. (01:57:00)
  15. Variation III. (02:23:00)
  16. Variatio IV. (01:56:00)
  17. Variation V. (02:37:00)
  18. Variation VI. (02:52:00)
  19. Variation VII. Allegro (03:19:00)
  20. Ernst Krenek: Nocturne for flute and piano from School Music op. 85 (06:18:00)
  21. Paul Amadeus Pisk: Introduktion und Rondo op. 61 (08:53:00)
  22. Albert Franz Doppler: Fantaisie pastorale hongroise op. 26 (10:46:00)

Literatur von/über Ernst Krenek

Stand 22.12.2012