Biographie von Pierre Boulez (*1925)

Pierre Boulez
Foto mit freundlicher Genehmigung des Fotografen Hyou Vielz
26.03.1925
Geboren in Montbrison (Loire)
1931
Erster Klavierunterricht
Mathematikstudium
1944
Schüler von Messiaen am Pariser Konservatorium und Leibowitz (privat)
1946
Komposition der Sonatine für Flöte und Klavier auf Anregung von Rampal, der aber die Uraufführung nicht spielte. Im gleichen Jahr Kapellmeister der Theatertruppe Madeleine Renaud (bis 1956)
1954
Gründung der Concerts du Petit Marigny in Paris für zeitgenössische Musik (später umbenannt in Concerts due Domaine musical)
1955
Für zwölf Jahre Dozent bei den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik
1956
Uraufführung der überarbeiteten Sonatine durch Gazzelloni in Darmstadt.
1960
Neun Jahre Lang Dirigier- und Kompositionskurse an der Musikakademie Basel
1963
Dirigent der Pariser Erstaufführung von Alban Bergs Wozzeck. Gastprofessur an der Harvard University.
1966
Dirigent bei den Bayreuther Festspielen
1971
Leiter der New York Philharmoniker
1975
Leitung des Institut de Rechercheet de Coordination Acoustique/Musique (IRCAM)
1976
Gründung des Ensemble Intercontemporain und Profesur am Collège de France.
1977
Leitung des IRCAM in Paris
1979
Präsident des Orchestre de Paris
05.01.2016
Verstirbt in Baden-Baden

CDs von/mit Pierre Boulez

Philippe Bernold, Alexandre Tharaud
La Flûte Soliste au XXe Siècle (2000)
Boulez, Messiaen, Jolivet, Dutilleux & Varèse
jpc
  1. Pierre Boulez: Sonatine pour flûte et piano (12:19:00)
  2. Olivier Messiaen: Le Merle noir (05:51:00)
  3. André Jolivet: Cinq Incantations:
  4. pour accueillir le négociateurs - et que l´entrevue soit pacifique (02:19:00)
  5. pour que l´enfant qui va naître soit un fils (03:42:00)
  6. pour que la moisson soit richte qui naîtra des sillons que le laboureur trace (03:25:00)
  7. pour une communon sereine de l´être avec le monde (04:28:00)
  8. aux funérailles du chef - pour obtenir la protection de son âme (05:13:00)
  9. Henri Dutilleux: Sonatine (08:56:00)
  10. Edgar Varèse: Density 21.5 (04:00:00)
Bei vielen Aufnahmen von Flöte solo stört mich der zu kirchenartige Raumhall. Hier ist das glücklicherweise nicht. Die Flatterzunge von Bernold ist absolut frappierend (wo nimmt er die Luft her?). Die Incantations von Jolivet leben von klarer Zweistimmigkeit und den klanglichen Schattierungen zwischen satter tiefer Lage, Flatterzunge und anderen Effekten. Ziemlich eindrucksvoll.

Literatur von/über Pierre Boulez

Stand 09.01.2016