Biographie von Anton Rubinstein (1829-1894)

18.11.1829
Geboren in Wechwotynez (Bessarabien)
Erster Klavierunterricht von der Mutter später bei Villoing in Moskau
1838
Erstes öffentliches Konzert in Moskau
1840
Konzertreisen mit Villoing durch Frankreich, die Niederlande, England und Skandinavien
1844
Theoretische Ausbildung bei Dehn in Berlin
1848
Bedingt durch die Deutsche Revolution Rückkehr nach Russland
1854
Vierjährige Konzertreise durch Deutschland, nach Paris und London
1858
Hofpianist und Konzertdirektor in Petersburg
1859
Vorsitzender der Russischen Musikgesellschaft
1862
Leiter des Petersburger Konservatoriums, das aus der Russischen Musikgesellschaft hervorgegangen ist.
1867
Rücktritt von der Konservatoriums-Stelle und Konzertreise durch Europa
1871
Dirigent der Wiener Gesellschaftskonzerte
1872
Konzertreise durch Amerika mit dem Geiger Henryk Wieniawski
1887
Erneut Leiter des Petersburger Konservatoriums
1891
Wohnhaft in Dresden
08.11.1894
Verstirbt in Peterhof nahe Petersburg
Langjährige tiefe Freundschaft mit Liszt

Noten für Flöte:

Melodie op. 3, Nr. 1 (F-Dur)
Notenausgabe auf notenbuch.deCD-Aufnahmen bei jpc.deMP3-Download bei amazon.de
(Flöte, Oboe, Klarinette in B, Fagott, Horn in F)
Schott Verlag, ED 20110
Bewertung: leicht
  1. Rubato - Moderato
Partitur und Stimmen
Sehr einfach, nett und Kaffeemusik-tauglich.


CDs von/mit Anton Rubinstein

Robert Dohn, Thomas Duis, Armin Fromm, Karl-Otto Hartmann, Dieter Klöcker, Andreas Krecher, Ulrich Schneider, Jan Schroeder, Niklas Schwarz
Anton Rubinstein (2004)
Oktett op. 9 - Quintett op. 55
jpc
    Oktett D-Dur op. 9:
  1. Allegro non troppo (13:23:00)
  2. Vivace (07:57:00)
  3. Andante non troppo (08:51:00)
  4. Allegro moderato (07:20:00)
  5. Quintett F-Dur op. 55:
  6. Allegro non troppo (11:44:00)
  7. Scherzo. Allegro assai (07:52:00)
  8. Andante con moto (07:48:00)
  9. Allegro apassionato (11:34:00)

Literatur von/über Anton Rubinstein

Stand 25.02.2014