Seite 1 von 1

Vergoldung

Ungelesener BeitragVerfasst: Sonntag 27. Januar 2013, 15:34
von johnnybegood
Hallo Forum!

Hat jemand von euch Erfahrungen mit 24-Karat-Vergoldungen? V.a. was Mundplatte, Kamin, Rohr des Kopfes und ferner des Bodys (alles innen)....

Bisher fand ich Vergoldungen immer "Möchtegern," da die Flöte einfach nur golden blinkt. Ich hatte aber die Gelegenheit einen Kopf, dessen Mundplatte, Kamin & inneres Roh vergoldet waren, anzuspielen. Ich muss sagen, ich war ziemlich überrascht. (Auch wegen dem Superpreis von ca. 150 € für die Vergoldung mit 24 Karat ;) ). Allerdings weiß ich jetzt z. B. nicht, inwiefern da die Psychologie mit reinspielt......

Viele Grüße!
johnnybegood

Re: Vergoldung

Ungelesener BeitragVerfasst: Montag 28. Januar 2013, 10:22
von Claudia
Hallo,

Erfahrung in dem Sinn habe ich nicht. Aber ich finde immer, das Goldanteile den Klang voller machen, vielleicht etwas weniger Obertöne, irgendwie dunkler und kräftiger. Ich wusste aber gar nicht, dass das nachträglich vergoldet werden kann. Es gibt ja Köpfe mit Goldkamin, -mundlochplatte etc. fertig zu kaufen. Keine Ahnung, ob es ein Unterschied ist, wenn man das so kauft oder nachträglich machen kann. Versilberungen können ab gehen, so viel weiß ich, steht als Möglichkeit auch für Gold zu befürchten, denke ich. Bei der Mundlochplatte kann ich mir die Vergoldung als Option für Allergiker vorstellen. Ich würde denken, dass ein Teil ganz aus Gold mehr klanglich verändert als eine Vergoldung. Wo hast Du das Angebot denn gefunden? Vielleicht kennt jemand den "Hersteller"?

Interessante Frage jedenfalls.... ich hör mich bei Gelegenheit mal um...

Viele Grüße

Claudia

Re: Vergoldung

Ungelesener BeitragVerfasst: Montag 28. Januar 2013, 13:57
von johnnybegood
Vielen Dank für die schnelle Antwort!!

Von dem Angebot hat mir mein Flötenlehrer erzählt. Es ist möglich, so eine Vergoldung über den Musik-Bertram in Freiburg abzuwickeln. Wer die Vergoldung schlussendlich vornimmt, weiß ich nicht.

Es gibt ja Köpfe mit Goldkamin, -mundlochplatte etc. fertig zu kaufen. Keine Ahnung, ob es ein Unterschied ist, wenn man das so kauft oder nachträglich machen kann.


Ja. Doch der Unterschied ist, dass es sich bei den von dir angesprochenen Köpfen um "reines" Gold handelt. Ich denke eher an eine Vergoldung eines Silberkopfstückes - dies ist für einen Schülergeldbeutel doch etwas einfacher zu realisieren, als Vollgold-Kopfstücke.

Versilberungen können ab gehen, so viel weiß ich, steht als Möglichkeit auch für Gold zu befürchten, denke ich.


Von ähnlichen Problemen habe ich leider auch schon gelesen......

Viele Grüße!
Johannes

Re: Vergoldung

Ungelesener BeitragVerfasst: Dienstag 29. Januar 2013, 09:41
von Claudia
Hallo nochmal,

habe mal einen Freund gefragt, der sich mit allem Flötentechnischen besser auskennt als ich. Er sagt, Vergoldung kann den Klang verbessern, man benötigt aber dann mehr Luft und man kann es nicht rückgängig machen. Ich denke, je mehr Gold desto mehr Luft (Instrument wird schwerer, Wände dicker). Wenn Du eine Klangverbesserung für kleines Geld möchtest, gibt es aber auch Alternativen, die Du an Deinem Instrument vor dem Kauf testen kannst. Schau mal nach LeFreque (geht los ab 50 Euro ca.) und der neuen Kopfschraube von Bernhard Hammig (ca. 500 Euro, glaube ich). Wo ein neuer Kopf anfängt, weiß ich nicht....

Würde mich freuen, zu hören, was es dann geworden ist :)

Viele Grüße

Claudia

Re: Vergoldung

Ungelesener BeitragVerfasst: Mittwoch 30. Januar 2013, 15:53
von johnnybegood
Ja - von den Kopfschrauben habe ich auch schon gehört......ich kannte sie aber nur von Nagahara (wusste nicht, dass es sie auch bei B. Hammig gibt)....

http://www.nagaharaflutes.com/headjoints/crown.html

Hat jemand schon einen Kopf, der mit dieser speziellen Kopfschraube versehen ist, gespielt?

Viele Grüße,
Johannes

Re: Vergoldung

Ungelesener BeitragVerfasst: Mittwoch 30. Januar 2013, 16:58
von Claudia
Ich habe die Schraube in meiner Flöte probiert, da war sie nix (eigentlich habe ich am Klang meiner auch nichts auszusetzen, war nur neugierig). Aber ich weiß von meinem Lehrer, dass viele seiner Studenten damit upgegradet haben, weil es echt erstaunlich wirken muss. Der Chef von Flutissimo hat seine Flöte auch damit upgegradet, ist ganz begeistert. Kommt wohl auf die Flöte an, würde ich sagen.
Probieren lohnt sich eigentlich immer bei so was, kann man ja wieder ausbauen (war bei mir ein halbstündiger Besuch beim Händler meines Vertrauens)

Bin gespannt auf weitere Erfahrungsberichte

Claudia

Re: Vergoldung

Ungelesener BeitragVerfasst: Donnerstag 31. Januar 2013, 21:36
von johnnybegood
Was spielst du denn für eine Flöte?

Viele Grüße,
Johannes

Re: Vergoldung

Ungelesener BeitragVerfasst: Freitag 1. Februar 2013, 08:26
von Claudia
Hallo Johannes,

eine Brannen-Cooper. Da ist nicht viel mit Klang verbessern. Ich schau mich nur gerne um, was es gibt, um auf dem Blog oder hier zu berichten. Zu LeFreque schreibe ich (hoffentlich) am Wochenende.... aktuell ist so wenig Zeit, leider.....

Viele Grüße und schönes Wochenende

Claudia

Re: Vergoldung

Ungelesener BeitragVerfasst: Samstag 6. Juli 2013, 12:49
von johnnybegood
Hallo Claudia!

Ich habe heute ganz zufällig und unverhofft LeFreque antesten können. (So spontan, dass ich es leider nicht auf meiner eigenen Flöte testen konnte.....)

In einem Musikhaus habe ich dieses System entdeckt, von dem du ja hier geschrieben hast. Die Flöte mit der ich die Solid Silver Gold Plated Version spielen konnte, war eine Powell Sonare Flöte. (Ich nehme an, es war die 601er. Was besseres hatte das Musikhaus leider nicht vorrätig.)

Nach dem Einspielen wollte ich das System montieren. Es gibt eine Vielzahl von Gummis, mit denen man das vornehmen kann. Man muss nur die richtige Größe finden. Die Montage wird also zu einem Gepfriemel. Auch anngesichts dessen, dass man LeFreque nicht dranlassen kann, wenn man die Flöte z. B. putzt oder im Case verstaut (was ich immer nach dem Üben mache...) eine sehr komplizierte Angelegenheit.

Aber die größte Enttäuschung war dann das Probespielen selbst:
Ich hatte nicht das Gefühl, dass LeFreque den Klang verbessert. Mehr noch: Ich habe bei bestimmten Tönen (z. B. B'') ein unangenehmes Mitschwingen der Plättchen auf einer sehr hohen Frequenz hören können. (Dies könnte jedoch an einer falschen Montage liegen, denke ich.)

Für einen Preis von knappen 200 Euro muss ich aber sagen, dass ich sehr enttäuscht bin. 150 Euro für eine Vergoldung der Mundplatte, des Kamins, des Innenrohrs des Kopfstücks und der Krone bringen hier eine deutlich bessere Klangausbeute mit sich!!!

In ein bis zwei Wochen müsste es bei meiner Muramatsu soweit sein. Ich werde dann mal was schreiben ;)

Beste Grüße,
Johannes

Re: Vergoldung

Ungelesener BeitragVerfasst: Samstag 11. März 2017, 10:55
von duttsus
uiuiui!
Bloß wo und wie kann man das vergolden lassen??? Welcher Handwerker kann das machen???
Ich habe eine Nickelkontaktallergie und kann selbst meine Silberkopfflöte nur jeden 2. Tag spielen, weil die Unterlippe schillt... Das wäre durch eine Vergoldung abgeschirmt...