Biographie von Louis Spohr (1784-1859)

05.04.1784
Geboren in Braunschweig, der Vater ist ein Hobbyflötist, die Mutter professionelle Sängerin und Pianistin
Bereits in jungen Jahren Harfenunterricht. Hauptinstrument später jedoch die Violine.
1797
Anstellung im Braunschweiger Theaterorchester
1799
Kammermusiker im Dienst des Herzogs von Braunschweig
1805
Konzertmeister der Hofkapelle Gotha
02.02.1806
Ehe mit der Harfenistin Dorette Scheidler, deren virtuoses Spiel ihn faszinierte. Spohrs Beschäftigung mit der Harfe und sein Violinspiel führten zu der Entscheidung, die Harfe einen halben Ton tiefer zu stimmen, um ohne Einsatz der Pedale einen möglichst klaren Klang im Zusammenspiel mit der Violine in deren bevorzugten Tonarten zu erhalten.
1812
Kapellmeister am Theater an der Wien und Beginn einer Freundschaft mit Beethoven
1817
Kapellmeister am Frankfurter Stadttheater
1820
Außerordentlicher Aufenthalt in London
1822
Auf Empfehlung Webers Kapellmeister in Kassel
1834
Seine Frau verstirbt
1836
Zweite Ehe mit der Pianistin Marianne Pfeiffer
1857
Pensionierung mit gekürzten Bezügen, da er beim Fürsten in Ungnade gefallen war
22.10.1859
Verstorben in Kassel
Spohr war zu Lebzeiten berühmter als Beethoven oder Schumann und unterstützte Wagner durch eine weitere Aufführung des Fliegenden Holländers in Kassel. Sein Ruf als Violinvirtuoso wurde nur durch Paganini in den Schatten gestellt.

Noten für Flöte:

Fantasie op. 118 (h-moll)
CD-Aufnahmen bei jpc.deMP3-Download bei amazon.de
(Flöte, Harfe)
Bewertung: mittel-schwer
  1. Allegro molto
  2. Andantino
  3. Allegretto
  4. Andantino


Quintet op. 52
Notenausgabe auf notenbuch.deCD-Aufnahmen bei jpc.deMP3-Download bei amazon.de
(Flöte, Klarinette in B, Fagott, Horn in Es, Klavier)
Musica Rara, MR1510
Bewertung: mittel-schwer
  1. Allegro moderato
  2. Larghetto con moto
  3. Menuetto - Allegretto
Partitur, aus der das Klavier spielt, und Stimmen.


Literatur von/über Louis Spohr

Stand 16.12.2012