Biographie von Augustyn Boczek (1886-1962)

Fl÷tist Augustyn Boczek beim Fl÷tenspiel
Portrait von Augustyn Boczek mit Fl÷te
14.08.1886
Geboren in Lucim (bei Bromberg, Provinz Posen)
Zun├Ąchst Unterricht in Trompete und Cello
1900
Erster Fl├Âtenunterricht in Bromberg
1914
Eingezogen als Milit├Ąrmusiker in Berlin
Fl├Âtenstudium bei de Vries in Berlin
1919
Solofl├Âtist der Oper in Poznan
1922
Lehrauftrag an der Hochschule f├╝r Musik in Poznan
15.02.1934
Urauff├╝hrung des Fl├Âtenkonzertes von Tadeusz Kassern, dass dieser ihm gewidmet hatte in der Oper Poznan
02.06.1936
Live-├ťbertragung des Concertino von Schulhoff im Rundfunk
1939
Deportation der ganzen Familie nach Krakau
1940
Fl├Âtist im Philharmonischen Orchesters des Generalgouvernements in Krakau
Nach dem Krieg R├╝ckkehr nach Poznan und Wiederaufnahme der Vorkriegs-T├Ątigkeiten
1958
Ruhestand
13.09.1962
Verstirbt nach langer Krankheit
Gilt als Begr├╝nder einer neuen polnischen Fl├Âtenschule. Zu seinen Sch├╝lern geh├Ârten: Feliks Tomaszewski , Wacław Chudziak , Zenon Jelinski , Franciszek Langner , Wlodzimierz Tomaszczuk, Antoni Primke , Idzi Hankiewicz , Czeslaw Majsiuk, Elzbieta Dastych-Szwarc
Stand 26.12.2013