Um 1900, Conversations-Lexikon der Tonkunst, erschienen im Tonger-Musikverlag zu Köln. Unter F findet…

Um 1900, Conversations-Lexikon der Tonkunst, erschienen im Tonger-Musikverlag zu Köln. Unter F findet sich folgender Artikel:
Flöte, Flauto, Flûte, ein Holzblase-Instrument, das beim Spiel quer vor den Mund gehalten wird und deshalb auch Q u e r f l ö t e heisst. Unter allen musikalischen Instrumenten dürfte sie eines der ältesten sein. Sie besteht jetzt aus v i e r  zusammengesetzten Rohrstücken: Kopfstück, zwei Mittelstücke und das Fussstück. Im Kopfstück befindet sich die Profpfschraube zur Erlangung einer reinen Stimmung; diese wurde 1726 von J. J. Quantz erfunden. Sie hat 7 tonlöcher und mehrere (7-15) Klappen, um alle Töne ihres Umfanges von c' bis c'''' (im Original Striche quer über den Buchstaben!) und eine völlige Gleichheit in ihrer Stärke zu erlangen. Sie wird meist aus Buchsbaum- oder Ebenzolz, aber auch aus Elfenbein gebaut und ist von den Blaseinstrumenten für das Orchester ebenso unentbehrlich, wie die Violine unter den Streichinstrumenten; sie wird namentlich zur Melodieführung verwandt. 

Nur ca. 100 Jahre….. und doch Welten. Aber wie schön ist das denn?

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.