Bläsertag

Das ist nicht etwa der Unesco Tag der Bläser (so wie es Tage der Kinder, Frauen, Fahrradfahrer, Haustiere und was weiß ich gibt), nein es ist die kurze Bezeichnung, die ich vor ca. einem halben Jahr für ein musikalisches Projekt gewählt hatte. Es begann vor ca. einem halben Jahr und wurde gestern sozusagen Realität.

Seit vielen Jahren habe ich einige Werke für größere Bläserbesetzungen im Regal stehen. Und seit ich nicht mehr in einem Orchester spiele, ergibt sich einfach keine Möglichkeit, diese Stücke zu spielen. Nie hat man genug Leute zusammen, einen Raum zur Verfügung, in dem einem mit 10 Bläsern nicht die Ohren abfallen.

Nun spiele ich aber seit einiger Zeit in zwei Quintetten und habe daneben noch eine Menge musizierende Freunde und Bekannte. So entstand die Idee, an einem Wochenende einen Tag lang alle die Lust haben zusammenzuholen und einfach nur zu musizieren.

Das Vorhaben wurde nebenbei zu einer Gelegenheit, alle die zusammenzuführen (abgesehen von den Streichern natürlich), mit denen ich Musik mache oder gemacht habe. Es bot mir neben dem zum Leben bringen der Noten auch die Gelegenheit, Musiker zusammenzubringen, denen ich gegenseitig voneinander erzählt hatte. Irgendwie war das auch eine Art „Familienzusammenführung“.

Im Mittelpunkt stand aber natürlich die pure Lust am Musizieren in einer Art Maßlosigkeit, verglichen mit den üblicherweise zweistündigen Proben unter der Woche. Zu meiner Freude waren alle angesprochenen spontan von der Idee eingenommen und wollten mitmachen. Mit Hilfe von Doodle wurde ein Termin gesucht, an dem alle frei haben. Und wie nicht anders zu erwarten, lag dieser weit in der Zukunft. September…. das klingt im Februar oder März wie eine Ewigkeit.

Als der Termin stand, war die nächste Hürde zu nehmen: Wo kann man mit so vielen Leuten einen Tag lang spielen. Noch dazu für eine bezahlbare Miete und bitte mit Klavier, da ich die Gelegenheit nutzen wollte, die wunderschönen Sextette (Bläserquintett + Klavier)  auch mal auszuprobieren. Die erwarteten Schwierigkeiten entstanden aber gar nicht erst. Vielmehr stand ich in Kürze vor zwei Angeboten, eines kostenlos, beim anderen war das noch nicht so klar (vielleicht eine kleine Spende). Die Räumlichkeiten waren beide kirchlich, was mich wiederum nicht überraschte. Am Ende sind wir in der evangelischen Kirche in Köln Esch gelandet. Einer unserer zwei Hornisten spielt da auch die Orgel und die Gemeinde nahm uns mehr als freundlich auf. Wunderbar, großzügig und heute nicht mehr selbstverständlich. Das war die Basis des Ganzen und von hier ein ganz herzliches Dankeschön! Natürlich auch insbesondere an den Vermittler.

Die Rahmenbedingungen standen, die Planung konnte beginnen. Listen mit verfügbaren Noten und den erforderlichen Besetzungen, zunächst meine Ausgaben, dann ergänzt um die der Mitmusiker. Und dann natürlich dafür sorgen, dass alle Stimmen besetzt werden können. Zunächst ein kleiner Überhang in Fagott (drei Interessenten) und Oboe (drei Interessenten). Ich fand das ganz gut, weil ich wohl weiß, dass alle anderen Beteiligten mehr Schwierigkeiten mit  stundenlangem Spielen bekommen werden, als ich mit der Flöte. Ein Problem waren die Hörner. Zwei Hörner zu finden, die einen ganzen Tag am Wochenende Zeit für so was haben? Wo gute Hörner doch von bezahlter Mugge zu bezahlter Mugge fallen können….

Für unser Vorhaben war ein Hornmangel ein großes Problem. Das Horn ist beinahe in jeder Besetzung größer als Quintett gedoppelt. Und Hornisten haben auch nur eine begrenzte Kondition (dachte ich jedenfalls bis gestern). So wäre mir lieber gewesen, drei oder vier zur Verfügung zu haben, damit jeder auch mal aussetzen kann.

Page 1 of 2 | Next page