Dieser Artikel ist der erste einer kleinen Reihe mit Urlaubsberichten, meines lieben Mit-Bloggers Christian, der seinen Familienurlaub in Amerika für zahlreiche interessante Visiten genutzt hat. Viel Spaß damit!

Wenn man sich für (Quer)-Flöten interessiert und zufällig gerade in New York City ist, dann sollte man die Gelegenheit nutzen und einmal kurz beim New York Flutecenter reinschauen. Mitten in Manhattan, direkt am Columbus Circle. Die Wegbeschreibung im Internet ist keine echte Hilfe, denn da heißt es „Über Starbucks“. Über Starbucks ist aber in New York quasi jeder zweite Hauseingang. Die Amerikaner erzählen sich, es würde nicht mehr lange dauern bis es einen Starbucks im Starbucks gibt. Ich schweife ab.

Routenplanung starten

Wie immer in meiner amerikanischen Erlebniswelt war auch der (unangemeldete) Besuch bei Mr. Unger mit einer herzlichen Aufnahme und dem „alles beiseite legen“ und sich um den Gast kümmern verbunden. Die Räumlichkeiten sind schnell beschrieben: Der Eingangsraum mit einem PC Platz und dem Arbeitsplatz von Herrn Unger und ein Testraum.

Verkaufsbereich des New York Flutecenter

New York Flutecenter: der Einkaufsbereich


Wie auf dem Foto zu sehen, gibt es auch ein Hochregalsystem, das der Lagerhaltung dient und eine schnelle Zugriffsgeschwindigkeit erlaubt. Hier wird das Prinzip der kurzen Wege wirklich gelebt. Nein, ohne Ironie, mehr ist nicht nötig um sich sehr intensiv um die Belange von Flötenspielern zu kümmern. Ich kann natürlich nichts über die fachliche Qualifikation aussagen, gehe aber davon aus, dass der Principal Flutist der Met sich seinen Händler schon gut aussucht und da mit uns zusammen auch gerade ein Isländer mit seinem Sohn bei Herrn Unger reinschaute, kam das Gespräch auf Stefan Ragnar, der wenig später einen Termin mit Herrn Unger hatte.
Eingangsbereich und Arbeitsplatz im New York Flutecenter

Das Entree