blog-FLOETE

Der Blog zu flutepage.de

Durchsuche Beiträge, die in der Kategorie März, 2014 erstellt wurden

Das Buch, das ich heute hier vorstellen möchte, ist eine sehr ausführliche Biographie des französisch-amerikanischen Flötisten Georges Barrère, der in New York Mitbegründer des dortigen Flute Club war. Die Autorin, Nancy Toff, war selbst Jahre lang Präsidentin dieses Clubs und ist bis zum heutigen Tag dessen Archivarin.

Die mir vorliegende Ausgabe ist ein Hard-Cover-Band, deutlich größer als DIN A 5 aber nicht ganz DIN A 4 und umfasst inklusive aller Verzeichnisse im Anhang fast 440 Seiten, natürlich komplett auf Englisch, wie der Titel verrät. Hier alle bibliographischen Angaben in der Übersicht:

Nancy Toff

Monarch of the flute

The life of Georges Barrère

Oxford Press 2005, ISBN 13 978 0 19 517016 0

Das Buch gibt es bei Amazon auch in einer Ebook-Variante (natürlich kindle), oder als Taschenbuch. Wo ich das Hardcover her hatte, weiß ich gar nicht mehr. Die Papierqualität ist leider nicht sooooo super, dafür ist das aber auch für unter 20 Euro zu bekommen.

Die Widmung auf dem inneren Deckblatt gilt einer Schülerin Barrères und einer der ersten professionellen Flötistinnen Amerikas: Frances Blaisdell.

Nancy Toff beschreibt das Leben des für Amerika so bedeutenden Flötisten in insgesamt 19 Kapiteln. Dem folgt eine Würdigung durch die Autorin, zwei Verzeichnisse mit Werken, die ihm oder seinen Ensembles gewidmet wurden und solchen, die von ihnen uraufgeführt wurden. Es schließen sich die Endnoten, eine Bibliographie und ein Stichwortverzeichnis an.

In Deutschland dürfte Barrère den aller meisten kein Begriff sein, daher zunächst ein paar Fakten zu ihm. Geboren und aufgewachsen in Frankreich, studierte er dort am Koservatorium bei Altes, mit dem er nicht so gut zurecht kam, und anschließend bei Taffanel. Er besetzte in Paris einige Orchesterstellen, teilweise auch parallel (soll heißen zur gleichen Zeit). Die Perspektiven in Frankreich waren allerdings bei der aktuellen Konkurrenz (Hennebains, Gaubert, Lafleurance etc.) nicht so golden. 1905 folgte er daher einer Einladung nach New York, wo er den Rest seines Lebens (neben den vielen Tournee-bedingten Abwesenheiten) wirkte.

Er wird Soloflötist der New York Symphony (später Teil des New York Philharmonic). Er war ab der Gründung der Juillard School dort Lehrer, gründete zunächst in Paris und später auch in New York verschiedene Kammermusikensemble und arbeitete sowohl an einer Wiederentdeckung der Barockmusik als auch an der Verbreitung aktueller Werke. Unter den zahlreichen Uraufführungen, an denen er beteiligt war, ist unter anderem der Nachmittag des Faun von Debussy (spielte er noch in Paris als erster) und Varèses Density.

Diese kurze Zusammenfassung zeigt schon, wie rege er war. In der Würdigung am Ende der Biographie vergleicht Toff ihn nicht zu unrecht mit Rampal, der in den 60ern-80ern zu einer großen Popularität der Flöte und ihrer Musik beitrug. Zu Zeiten Barrères war diese Öffentlichkeitsarbeit noch durchaus mühsam, da erst in einer späten Phase seiner Karriere Radio und Plattenaufnahmen zur Verfügung standen. Barrère verbrachte einen großen Teil seines Lebens mit Konzertreisen durch ganz Amerika und mit dem Knüpfen von Kontakten zu wohlhabenden Sponsoren für seine verschiedenen Ensemble, Konzertreihen und Tourneen.

Spannend fand ich insbesondere den Einblick in die musikalischen und gesellschaftlichen Strukturen der Zeit und das Schlaglicht auf die Amerikanisch – Französischen Verhältnisse gerade im Bereich Musik. Bei Ankunft Barrères in New York herrschten dort musikalisch die Deutschen vor. Zu Beginn wurden die Musiker im Orchester für Proben gar nicht bezahlt (kann man sich heute auch nicht mehr so recht vorstellen). Die Gewerkschaften vertraten zunächst ausschließlich die Rechte der Musiker vor Ort, bei Ankunft herrschte daher viel Widerstand gegen die französischen Musiker, die Damrosch für sein Orchester rekrutierte.

Bald waren gerade bei den Holzbläsern die Franzosen absolut führend und beherrschten die Musikszene. Auf den Konzertprogrammen standen deutsche und französische Werke, amerikanische Musik spielte fast keine Rolle. Barrère arbeitete während seiner Tätigkeit in New York stetig an der Verbreitung der Werke einheimischer Komponisten, gleichzeitig begründete er in Amerika eine Vererbung der französischen Flötentechnik. Bald waren alle Lehrpositionen an den bedeutenden Konservatorien mit seinen Schülern besetzt und noch heute kann vermutlich beinahe jeder amerikanische Flötist seine Wurzeln bis zu ihm zurück verfolgen (Kincaid, Lora, Baker (zu Zeiten, als er schon nicht mehr selbst spielen konnte) waren alle seine Schüler).

Zu den beeindruckenden Namen, die einem in dieser Biographie begegnen, gehören Caplet, Casella, Fauré, Varese, Toscanini etc.  Die Schaffensperiode Barrères fällt in die Hochzeit der Flöte und er war ein bedeutender Motor für die Holzbläser-Kammermusik. Alleine das macht diese Biographie schon sehr interessant.

Das Werk beruht auf einer sehr ausführlichen Recherche. Demzufolge bestehen die Darstellungen hauptsächlich aus dem, was heute über die Zeit von vor über 100 Jahren noch zu finden ist: Konzertprogramme und Konzertkritiken. Das ist wohl auch der Grund, warum sich das ganze ein wenig schwer liest. Es ist zwar total spannend, was Barrère so alles gespielt hat und wo, die Auflistung der Konzerte und Konzertreisen, Besetzungen und Werke ist allerdings auf die Dauer etwas trocken. Das Privatleben des Flötisten ist eher unterbelichtet, was aber auch in Ordnung ist, schließlich ist er aufgrund seiner musikalischen Tätigkeiten von Interesse.

Deutlich wird in jedem Fall, dass er wohl ein sehr lebensfroher und netter Mensch war. Sein Lebensstil brachte in ständig in Geldnot, er war unfassbar fleißig und musste neben Unterricht und Konzertieren permanent für Sponsoren sorgen. Er war also nicht nur Musiker, sondern auch Geschäftsmann und wohl auch ein Marketing-Profi (z. B. pflegte er seinen französischen Akzent, weil er beim Publikum gut ankam). Tragisch fand ich das Ende seiner Karriere: ein Schlaganfall machte die rechte Hand praktisch unbrauchbar. Dennoch hat er noch eine Zeit lang unterrichtet.

Am Ende der Lektüre bin ich mit dem Gefühl übrig geblieben, dass ich ihn gerne kennengelernt hätte. Da ich die vielen Repertoirehinweise noch nutzen möchte, habe ich mir zusätzlich auch das durchsuchbare Kindle-Buch besorgt, um es „auszuschlachten“.

Zu allerletzt hier noch der Ausdruck meiner Hochachtung an die Autorin für diese unfassbar umfängliche Recherche. Wirklich toll, vielen Dank!

Kurse ohne Ende

Keine Kommentare

Vom 4. bis 6. April veranstaltet Adams Flute Studio in Ittervoort (Niederlande) das 9. Mal sein Flute Festival. Es gibt Workshops und Materclasses mit James Galway, Camilla Hoitenga, Natalia Gerakis, Gudrun Hinze, Miriam Nastasi, Paul Edmund-Davis, Irene Hulst, Anne-Catherine Heinzmann und Helga Henckens. Außerdem gibt es Flöten und Köpfe zu probieren, Noten zum Stöbern und Einkaufen und eine Reihe von Konzerten. Der Weg lohnt sich also. Das komplette Programm auf der Webseite von Adams.

Der Deutsche Tonkünstlerverband veranstaltet vom 19.-22. Juni 2014 in Trossingen einen Meisterkurs mit Natalie Gerakis. Die Teilnahmekosten belaufen sich auf 140 € für Mitglieder des Verbandes, 160 € für Studierende und 180 € für Gäste. Dieser Preis enthält nicht Unterkunft und Verpflegung. Alle Informationen gibt es auf den Seiten des Tonkünstlerverbandes.

In Bengel an der Mosel findet vom 27. Juli bis 2. August 2014 ein weiterer Kurs mit Gerakis statt. Für die aktive Teilnahme zahlen Erwachsene 300 €, Schüler und Studenten 240 €. Fürs Zuhören bezahlt man 80 €, Unterkunft und Verpflegung sind dabei noch nicht inklusive. Informationen zu den Kursen gibt es Online.

Im März und Mai sind noch Plätze bei den Musica viva Kursen für Flöte frei. Alle Infos dazu findet Ihr an der Flutepage-Pinnwand.

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit

In wechselten Besetzungen sind am 20. Juli 2013 um 18 Uhr Mayumi George (Flöte), Julia Fölker (Klarinette), Alla Rutter (Violine), Istvan Lukacs (Viola), Tadao Kataoka und Ute Leschhorn-Kataoka (Violoncello) von den Hamburger Symphonikern in Bliedersdorf im Schafstall des Vereins „Bäuerliches Hauswesen“ zu hören. Für 15 Euro gibt es Werke vom Duo bis zum Sextett von Beethoven, Haydn, Mozart, Weber und Schubert zu hören.

Weiter geht es am 21. Juli 2013 um 18 Uhr im Wendelinusheim Bösingen. In der Besetzung Flöte, Oboe und Klarinette bietet das Scherzantrio Originalwerke und eigene Bearbeitung für dieses exotische Ensemble. Der Eintritt ist frei, das Konzert wird nur ca. eine Stunde dauern.

Am 11. August 2013 gibt Emmanuel Pahud sozusagen ein Heimspiel. Beim Engadin Festival tritt er in der Kirche San Luzi in Zuoz mit seinem Stamm-Begleiter Eric Le Sage auf. Konzertbeginn ist 20.30 Uhr, Informationen zum Programm habe ich aktuell nicht.

Die Volkshochschule Erkelenz bietet in ihrem diesjährigen Konzertprogramm auch zwei für Flötisten interessante Abende. Alle Konzerte finden in der Stadthalle Erkelenz statt und beginnen um 20 Uhr:

  • Am 18. NovemberAnette Maiburg (Flöte), Guido Schiefen (Cello) und Reinhold Richter (Truhenorgel) spielen Bach, Vivaldi, Reger und anderes
  • Bereits im nächsten Jahr, am 24. März 2014 gibt es dann das Bläserquintett Acelga

Am 5. Juli 2013 tritt um 20 Uhr tritt das Oceano Duo (Flöte und Gitarre) im Cafe Tasso in Berlin-Friedrichshain auf.

Ebenfalls am 5. Juli 2013 um 20.15 Uhr spielt in Kleinkems in der Kulturscheune Rabe das Ensemble Anprall (Anne Parisot (Flöte), Julien Laffaire (Klarinette), Miriam Rudolph (Violine), Philipp Schiemenz (Violoncello) und Hans Fuhlbom (Klavier)) Werke aus sechs Jahrhunderten.

Das Musikhaus Kreul in Tübingen lädt am 13. Juli von 10 bis 13 Uhr zum Music4Kids-Tag ein. Kinder können mit Hilfe von Lehrern Holzblasinstrumente ausprobieren.

Beim Musikwettbewerb des deutschen Musikrats nächstes Jahr steht auch ein Preis für Flöte auf dem Plan. Der Wettbewerb beginnt am 24. März und endet am 5. April in Bonn. Bewerbungsschluss ist am 20. November 2013. Die Ausschreibungsunterlagen gibt es auf der Ankündigungsseite des Deutschen Musikrats.

Switch to our mobile site

%d Bloggern gefällt das: