blog-FLOETE

Der Blog zu flutepage.de

Durchsuche Beiträge, die in der Kategorie Februar, 2012 erstellt wurden

Musik gefällig?

Keine Kommentare

Morgen (26.02.2012) gibt es im Botanischen Garten in Berlin Flöte und Gitarre mit dem Duo Marcato. Los geht’s um 18 Uhr, zu den Eintrittspreisen kann ich leider nichts sagen.

Andras Adorjan befindet sich mit dem Kuss-Quartett auf Tour, folgende Termine können noch im Februar besucht werden:

Das Eröffnungskonzert der Reihe Passauer Saiten“ 2012 findet am 2. März um 19.30 Uhr im Gotischen Langhaus des Kloster Niederburg unter Beteiligung von Barbara Blumenstingl an der Querflöte statt. Der Eintritt kostet regulär 18 Euro, ermässigt 13. Das Programm reicht von Corelli bis Klezmer.

Flöte und Harfe, eine bezaubernde Kombination. Zu hören am 4. März um 15.30 Uhr in der Pfarrkirche Maria Himmelfahrt in Bodenmais. An der Flöte: Dorothee Kleinschroth, Harfe: Veronika Miller-Wabra.

Eine Mischung aus Literatur, Kunst und natürlich Musik wird am 8. März zu Ehren von Gauguin geboten. Um 20 Uhr spielt das Duo Leccornia (Willy Freivogel an der Flöte, Siegfried Schwab an der Gitarre)  als Umrahmung zu einem Vortrag über den Maler Paul Gauguin, vorgetragen von der Schauspielerin Susanne von Borsody. Die Veranstaltung findet im Kulturwerk in Wissen statt und kostet Eintritt (Preise unbekannt).

Bei den Klosterkonzerten St. Blasien steht in diesem Jahr gleich zweimal Musik mit Flöte auf dem Programm. Am 3. Mai spielt das Ensemble Artetonal München in der Besetzung Bläserquintett plus Klavier und am 15. November ist das Subeja Trio in der Besetzung Flöte, Oboe und Klavier zu hören. Los geht es jeweils um 19.30 Uhr für alle, die bereit sind 14 Euro (bzw. 5 Euro für Schüler, Studenten und Azubis) zu berappen. Die Konzerte finden im Festsaal im Kloster statt.

Die Horber Musiktage werden am 5. Mai durch das Festival Orchester eröffnet. Gegeben wird neben Philipp Glass auch das Flöte-Harfe-Konzert von Mozart.  Uhrzeit und Preise kenne ich nicht, wohl aber den Veranstaltungsort: Schloss Weitenburg.

Am 21. Juli gibt sich Jethro Tull die Ehre und spielt beim Calwer Klostersommer in Hirsau das komplette Album „Thick as a Brick“ live.

Unter dem Titel „Musik der Stille“ kann man am 15.08. der exotischen Konstellation Flöte und Gong lauschen. Um 19.30 Uhr in der St. Marienkirche in Wittstock.

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit

Musik und Gedächtnis

1 Kommentar

Vermutlich kennt das jeder, auch jemand der selbst keine Musik macht. Musik kann Erinnerungen wecken und sogar die Gefühle, die man mal in einer Situation hatte. Ich habe das in letzter Zeit ziemlich häufig in den verschiedensten Zusammenhängen wieder erlebt.

Als kürzlich Whitney Houston starb und schon morgens der Radiowecker ihre Lieder spielte, da bekam ich so ein eigenartiges Gefühl. Das ist die Musik meiner Teenager-Tage, sie wieder zu hören hat ein bisschen meines damaligen Selbstgefühls wieder hochgeholt. Das war eigenartig, aber auch schön.

Heute hatte ich ein ähnliches Gefühl, nur für die Zeit als ich in den zwanzigern war. Heute habe ich mir nämlich eine Aufnahme des Shea Stadion Konzertes von Billy Joel auf Video angesehen. Das ist meine Musik, wenn ich mich von irgendeinem Musiker als „Fan“ bezeichnen würde, dann von ihm. Diesmal kam zu diesem Erinnerungsschwall noch dazu, dass er inzwischen ganz gut gealtert ist. Da sass also ein fast zwanzig Jahre älterer Mann und spielte die Musik von „damals“. Da konnte ich aber sehr deutlich merken, wie viel Zeit seit damals vergangen ist. Ich habe mir fest vorgenommen, die Platten wieder rauszuholen…. schön.

Noch etwas viel besondereres ist aber Musik, die man selbst gespielt hat. Wir haben heute Flute en vacances von Casterede gespielt. Ein wunderschönes Stück. Wir haben das an der Musikschule im Quartett gespielt. Da war ich so zwischen 15 und 17 Jahre alt, ich weiß es nicht mehr so genau. Dann, ca. 10 Jahre später habe ich das wieder in einem Quartett gespielt, in Sankt Augustin. Beim ersten Mal an der Musikschule habe ich die erste Stimme gespielt. Das war damals ganz schön schwierig für mich und ich habe ordentlich geübt, vor allem am vierten Satz. Welche Stimme ich 10 Jahre später gespielt habe, das weiß ich gar nicht mehr. Naja und nun spielen wir es wieder, diesmal im Trio (die vierte Stimme ist sowieso ad libitum). Wir haben uns erst mal alle Stimmen angesehen, um dann heute zu entscheiden, wer welche übernimmt. Was soll ich sagen, die erste lief einfach noch immer. Beinahe ohne Probleme. Alle anderen Stimmen waren mir sehr fremd, obwohl ich definitiv in den 90ern nicht die erste hatte. Aber ich habe keine andere wiedererkannt.  Daran habe ich gemerkt, dass ich damals an der Musikschule wohl wirklich gut geübt habe. Und das hat gehalten, bis heute. Beim Proben kam heute dann so vieles wieder hoch. Ich habe die Gesichter meiner Mitmusiker an der Musikschule wieder vor mir gesehen. Ich konnte mich an den Proberaum erinnern und sogar an meine Haltung den anderen gegenüber, wie die Atmosphäre war bei den Proben und all das. Einfach alles war wieder da…. was Musik so alles bewegt. Und außerdem: wie lohnend wahres Üben doch ist, das hält eine Ewigkeit. Ist das nicht eine wunderbare Motivation?

Und je länger man musiziert, desto mehr akustische Erinnerungen sammeln sich an. Ich habe so oft Besuch von meiner Vergangenheit, wenn ich Pretty Woman im Radio höre oder den Radetzky Marsch oder die Sportpalast-Polka oder Billy Jean von Michael Jackson oder den Dritten Mann aus Harry Lime oder Words oder Africa von Toto oder In the Mood oder Just a Gigolo, oder, oder, oder…. so ist das, wenn man Blasmusik gemacht hat und Tanzmusik und Big Band und Orchester und Kammermusik. Natürlich (und glücklicherweise) sind nicht alle Erinnerungen mit viel Emotion verbunden und manchmal weiß ich auch nur: „das hab ich schon mal gespielt, was ist das bloß?“

Altern mit Musik. Vielleicht nicht immer schön, aber auf jeden fall VIEEEEEEEEEEELLLLLL besser als ohne…..

Schmerzen

Keine Kommentare

Uff….. irgendwann vor Wochen habe ich  auf 3sat aus der Reihe Giganten eine Folge über Beethoven aufgenommen. Mir war die Serie an sich nicht bekannt und ich habe auch in der Beschreibung gelesen, dass Beethoven von Uwe Ochsenknecht gespielt wird. Und dennoch konnte mich nichts auf diesen Schreck vorbereiten….. für mich geht das gar nicht. Ochsenknecht als Beethoven. Passt nicht, geht nicht, überzeugt nicht…… aua…..

Ich finde generell diese Architektur von Sendungen, in denen Filmbeiträge von Meinungen irgendwelcher Promis unterbrochen werden eher fragwürdig und oft nervig. In diesem Fall sprechen die Mutter, Masur, ein Pharmakologe (Namen vergessen, sprach über Schriftbild Beethovens) und Klaus Maria Brandauer? Warum denn der? Fachleute mag ich schon hören, aber was macht Brandauer zum Beethoven-Fachmann?

Und Ochsenknecht nimmt man einfach die Granteligkeit nicht ab, den Unmut, die Schwere, das Leid, das Außenseitertum. Schlechtes Casting…..

Widersprecht mir, wenn Ihr es gesehen und es Euch gefallen hat…. ich bin verwundert. Besser ein unbekanntes Gesicht für so eine Rolle.

Überraschungen

2 Kommentare

Wie jeder Besucher im Impressum von Flutepage sehen kann, nutze ich Google Analytics. Das ist ein kleiner Softwareschnipsel, mit dessen Hilfe man nicht nur sehen kann, wie viele Menschen auf der Website waren, wie viele Seiten Sie aufgerufen und wie lange Sie geblieben sind, sondern auch, wie Sie da hin kamen, aus welchen Ländern und mit welchen Browsern Sie unterwegs waren und auch, wenn Sie die Sitesuche benutzt haben, was Sie so gesucht haben.

Das ist oft sehr informativ und hat mir auch geholfen, manche Seiten zu verbessern, Inhalte zu erweitern und manches mehr. Aber es gibt auch manches, was mich da immer wieder überrascht. Die vielleicht größte Überraschung für mich ist, dass der häufigste Suchbegriff für die Suche innerhalb der Seite (also das kleine Suchfeld oben links auf jeder Seite), das häufigste Suchwort also ist „querflöte“. Was fängt man nun mit so einer Information an? Was sucht jemand, der auf eine Webseite über Querflöten geht und dann auf einer Seite, wo es eigentlich um nix anderes geht als um diese Querflöten, „Querflöte“ sucht. Ich würde den Leuten ja gerne helfen, aber da habe ich keine Idee zu.

Hat vielleicht jemand einen Vorschlag? Ich meine, ganz oben in der Navigation steht „Instrument“. Da geht es also um die Flöte selbst, ist das nicht verständlich? Ist da vielleicht jemand, der auch schon mal hier auf der Seite nach „Querflöte“ gesucht hat und das hier jetzt liest? Wenn ja, bitte unbedingt melden. Ich möchte das verstehen und ich möchte ja auch gerne die Seite so machen, dass keiner was suchen muss, sondern alle alles nur finden.

Interessant ist auch, dass bei den Besuchern der englischen Seiten nur knapp 0,5% überhaupt suchen, bei den Besuchern der deutschen Seiten aber etwas mehr als 2 %. Auch irgendwie interessant.

Die beliebtesten Seiten sind übrigens die mit den Griffen bei den deutschen Besuchern, bei den Besuchern der englischen Seiten sind es die Seiten zur Geschichte der Flöte. Die werden anscheinend nicht mehr so oft von deutschsprachigen Besuchern aufgerufen.  Ich fürchte ja, dass das am relativ neuen Design mit den Bildern liegt. Daher gibt es neuestens einen einleitenden Text.

Ja, so funktioniert das mit der Statistik. Sie ist das Hauptkommunikationsmittel, über das sich mir die Besucher mitteilen. Außer den Kommentaren hier und gelegentlichen Mails, über die ich mich immer sehr, sehr freue. Es gibt übrigens auch viele Besucher im Forum, nur schreibt keiner was. Und offen gestanden, geht mir die Luft beim Monologisieren da auch allmählich aus.

Ja, so ist das. Vielleicht sollte ich mal eine Abstimmung über die Sinnhaftigkeit des Forums starten und dann einfach das Forum wieder einstampfen, wenn das eh keiner mag. Schade irgendwie…..

Und los geht es gleich morgen. Irish Folk mit Holz-Querflöte. Das gibt es um 20.30 Uhr im Kaffeehaus Ommersheim. Die Band heißt Itchy Fingers. Eintrittspreise sind mir leider nicht bekannt.

Im Orchesterhaus in Salzburg spielt Samstag, den 11.2. ab 19.30 Uhr die Musik: Flöte, Viola und Harfe unter anderem mit Werken von Ibert und Saint-Saens.

Am Samstag wird um 20 Uhr das Kulturfestival des Bodenseekreises eröffnet. Die Gala startet in der Waldorfschule in Rengoldshausen. Einer der Solisten ist der Flötist Jos Rinck.

Direkt nach dem Wochenende, Montag den 13. Februar kann man in Wien die wunderbare Kombination Flöte und Orgel hören. Um 19.30 Uhr spielen gegen Spenden Iva Kovac (Flöte) und Katarina Javora (Orgel) in der Lutherischen Stadtkirche.

Für alle, die lieber ein bisschen vorausplanen hier eine Empfehlung für Sonntag den 4. März. Um 19.30 Uhr spielen die Bläser des SWR in Stuttgart Sextett (Bläserquintett+Bassklarinette) im Kursaal in Bad Säckingen. Auch hier habe ich keine Informationen, ob und was das Vergnügen kosten wird.

Und jetzt noch ein Meisterkurs für den Sommer: Vom 1.-5. August findet in Liebenberg ein Meisterkurs mit Michael Martin Kofler statt. Kurs inklusive Vollpension gibt es für 550 €. Anmeldeschluss ist am 30. Juni. Alle Informationen gibt es beim Veranstalter, der DKB  Stiftung.

Und dann möchte ich noch ein wenig fachfremde Werbung machen. In meiner Heimatstadt Vaihingen/Enz finden dieses Jahr zum ersten Mal Gitarrentage statt. Möge es eine Tradition werden! Viel Erfolg wünsche ich.

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit

Zwei Konzerte mehr

Keine Kommentare

Kommenden Mittwoch gibt das Universitätsorchester Bayreuth ein Jubiläumskonzert zum 20-jährigen Bestehen. Für Flötisten gibt es als Bonbon das Andante in C-Dur von Mozart. Los geht es um 20 Uhr im Europasaal des ZENTRUM, der Eintritt kostet 8 Euro, ermässigt 5 Euro.

Am 11. Februar werden die Havelländischen Musikfestspiele eröffnet. Am 21. Oktober findet ein Konzert des Festivals im Schloss Reckahn statt. Dort spielt Claudio Ferrarini mit Frank Wasser Sonaten von Quantz und seinem Schüler.

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit

Switch to our mobile site

%d Bloggern gefällt das: