blog-FLOETE

Der Blog zu flutepage.de

Durchsuche Beiträge, die in der Kategorie November, 2011 erstellt wurden

Durch eine kürzlich erschienene CD bin ich auf einen mir vollkommen unbekannten Schweizer Komponisten mit dem markigen Namen “Hans Huber” aufmerksam geworden. Die taufrische Aufnahme umfasst zwei Werke: das Sextett für Bläserquintett und Klavier und das Quintett für Flöte, Klarinette, Horn, Fagott und Klavier.

Beide Werke zeichnen sich durch die von mir so geliebte beinahe symphonische Farbigkeit und Klangfülle aus. Einige Sätze erinnern an ein Klavierkonzert mit Bläserbegleitung, das Sextett enthält aber auch eine wunderbare Solopassage der Oboe und auch das Horn kommt schön zur Geltung.

Ich habe die CD bei meinem Fahrten nach und von Bedburg (Musical-Mission) nicht mehr aus dem CD-Player genommen und heute die Tatsache, da ich dank Erkältung nicht übefähig bin, dafür genutzt, mal eine kleine Recherche zu unternehmen. Leider hat Herr Huber offensichtlich das Klavier und die Streicher bevorzugt. Die beiden genannten Werke sind tatsächlich die einzigen mit Flötenbeteiligung, die ich entdecken konnte. Und doch gibt es eine sehr gute Nachricht zu vermelden. Die Noten sind sämtlich aktuell nicht mehr verlegt, bei IMSLP aber als pfd zum Download im Angebot. Jetzt könnt Ihr mal raten, wer da eben mal ein paar MB durch den Äther gesaugt hat :)

Zum Abschluss des Klassikprogramms des Kulturkreises Mertingen spielt heute Abend Tatjana Ruhland (Flöte) mit Veronika Ponzer (Harfe) und  Agata Jozefowicz-Fiolek (Viola) um 20 Uhr in der Aula der Antonius-von-Steichele-Schule in Mertingen. Auf dem Programm steht ein breitgefächertes Repertoire von Vivaldi über Camille Saint-Saens bis Debussy.

Morgen, den 20. November spielt das “Neue Bachische Collegium Musicum” um 19.30 Uhr ein Konzert im Deutschordensschloss Bad Mergentheim. Dem Namen getreu gibt es die h-moll Suite von Bach, das Flötenkonzert D-Dur des Bach-Sohns Carl Philipp Emanuel und eine Serenade von Biber. Leider kenne ich weder den Namen des Flötisten noch den Eintrittspreis.

Für spontane Freunde des Jazz gibt es morgen bei freiem Eintritt (Spenden erbeten) ein Duo aus  Flöte/Saxophon und Schlagzeug. Das ganze ist eine Mischung aus Independent und Jazz mit punkigen Einflüssen. Es geht los um 20.30 Uhr im Jazzcafe “das Rind”, Mainstr. 11 in Rüsselsheim. Die Musikerinnen sind Edith Steyer (Flöte, Saxophon, Klarinette, Elektronik) und Lissy Scharnofske (Schlagzeug).

Ebenfalls am Sonntag gibt es schon um 18 Uhr etwas besinnlicher Töne unter dem Titel “Komm Trost der Nacht”. Texte und Lieder der Romantik werden umrahmt vom Pandora Ensemble, in der Besetzung Flöte, Oboe und Klavier. Veranstaltungsort ist die St. Josefkirche in der Kapellenstraße in Flörsheim.

Ebenfalls am Sonntag, aber schon um 16 Uhr gestaltet das Ensemble Camerata in der reformierten Kirche in Fischenthal ein Familienkonzert mit Werken von Bach, Farkas und Vivaldi.

Am 4. Dezember gibt die Berufsfachschule Bad Königshofen ein vorweihnachtliches Konzert unter dem Motto “Machet die Tore weit”. Um 17 Uhr in der Stadtpfarrkirche Bad Königshofen ist unter anderem der Flötist Mathias von Brenndorff zu hören. Der Eintrittspreis und das Programm sind mir leider nicht bekannt.

Am 6. Dezember findet ein Klassenvorspiel der Studierenden von Christian Studler an der Hochschule der Künste in Bern statt. Das bunte und anspruchsvolle Programm von Dutilleux über Doppler bis Debussy startet um 18 Uhr im Großen Konzertsaal in der Papiermühlestr. 13d in Bern.

In der Reihe “Mommenta” spielt am 8. Dezember das Trio Simone Seiler (Harfe), Anita Farkas (Flöte) und Zeynep Köylüoglu (Fagott) in der Stiftung Haus Hall in Gescher. Los geht’s um 19.30 Uhr und im Eintrittspreis von 14 Euro ist ein Pausensnack inklusive Sekt enthalten.

Am 10. und 11. Dezember gibt es jeweils nochmals Gelegenheit, das Theaterstück von Werner Fritsch “Die Sonne auf der Zunge” zu sehen. Das Stück enthält Kompositionen von Norbert Rodenkirchen, der selbst auch die Flöte spielt. Die Aufführungen im Rahmen der Globalize:Cologne 2011 finden im ehemaligen UFA-Palast am Hohenzollernring in Köln statt und beginnen um 20.30 Uhr.

Am 22. Januar strahlt arte das Konzert von Pahud in Sanssouci aus. Begleitet wird er von der Kammerakademie Potsdam und Trevor Pinnock am Cembalo. Die Sendezeit ist mir leider noch nicht bekannt.

Die aktuelle Doppel-CD zu Friedrichs 300. Geburtstag wird auch mit einem Interview in Klassik a la carte beim NDR beworben. Dort ist Pahud schon am 23.11. um 13 Uhr zu Gast.

Der Klassiker für den musikalischen Roman – es geht um Pianisten. Die Geschichte spielt in den Jahren 1968-70 in Oslo. Ich habe ein bisschen gebraucht, ehe ich mit dem Buch warm wurde. Anfangs fehlten mir irgendwelche Sympathieträger, ich konnte die Verhältnisse innerhalb der Familie des Erzählers nicht nachfühlen. Irgendwann spielte dann die Musik mehr und mehr eine Rolle, dazu erste Liebesgeschichten eines 17-jährigen. Für mich wurde das Buch ab da spannend und es wurde schwer, es aus der Hand zu legen.

Der Autor ist selbst Pianist und Komponist, das merkt man auch beim Lesen. Die Hauptfigur ist ein Jugendlicher, der durch seine Mutter eine enge Beziehung zu klassischer Musik hat und ausgezeichnet Klavier spielt. Die geliebte Mutter verunglückt gleich zu Beginn des Buchs. Die Restfamilie (Vater, Schwester und er) verliert mit der Mutter zunächst jede interne Bindung. Auf den Tod der Mutter folgt bald der Entschluss, die Schule aufzugeben und nur noch Klavier zu spielen, mit dem Ziel Pianist zu werden.

Ein Nachbarsmädchen, in das er sich aus der Ferne verliebt, stellt sich als ebenfalls begabte Pianistin heraus. Es beginnt eine Geschichte von Üben, Wettbewerben, Konzertieren und untereinander überraschend gut befreundeten Ausnahme-Jugendpianisten. Ich habe beim Lesen oft bereut, dass ich die genannten Klavierwerke nicht besser kenne, ich bin sicher, dass viele der Anmerkungen von einem Pianisten geteilt würden, ich konnte das jedoch gar nicht einschätzen.

Das gezeichnete Bild einer so wenig in Konkurrenz lebenden Nachwuchs-Pianistenschar schien mir etwas unrealistisch, die all den jungen Leuten geöffneten Türen ebenso, aber vielleicht ist das vor 40 Jahren und in einem “kleinen” Land wir Norwegen auch tatsächlich so gewesen. Dennoch wird der Konflikt, der mit einer Entscheidung für eine musikalische Karriere verbunden ist, der Druck, der entsteht sehr deutlich. Die Beziehungen zum Klavierlehrer und die Gefühlsverwirrungen eines Heranwachsenden sind wunderbar gezeichnet. Alles in allem ein dann doch irgendwie spannendes, vor allem aber auch sehr trauriges Buch mit viel Musik darin. Ich könnte mir vorstellen, dass ich demnächst ein paar CDs mit Klaviermusik anschaffen werden um nochmal Nachzuhören….

Hier die bibliographischen Daten zum Roman:

Ketil Bjørnstad: Vindings Spiel,

erschienen im Suhrkamp-Verlag,

ISBN 978-3-518-45891-4

Allüberall flötet es die nächsten Wochen, daher hier noch mehr Konzerttermine:

Dieter Fleury (Soloflötist der Wiener Philharmoniker) spielt in Baden-Baden am 18. November, 20 Uhr, Kurhaus, Weinbrennersaal (Mozart: Konzert D-Dur und Divertimento für Flöte und Orchester).

Das eher seltene Trio Flöte, Oboe und Fagott ist am 18. November um 19.30 Uhr im Neumarkter Reitstadel zu hören. Es musizieren die drei Professoren der Hochschule für Musik in Nürnberg: Anne-Catherine Heinzmann (Flöte), Clara Dent-Boganyi (Oboe) und Bence Boganyi (Fagott).

Am 19. November um 19.30 Uhr gibt es in Gaildorf im Wurmbrandsaal des Alten Schlosses Kammermusik mit Flöte (Hans-Peter Fink), Oboe (Hans-Jörg Alber), Klarinette (Uschi Dahlhausen) und Fagott (Oliver Hasenzahl), zusammen auch Stuttgarter Kammersolisten genannt. Es gibt Werke von Mozart, Rossini, Strauss, Beethoven und anderen.

Am 20. November lädt um 20 Uhr der Verein Blaue Blume zu einem Konzert mit Lesung ein. Thema ist Liszts Beziehung zur Gräfin Sayn-Wittgenstein. Es musizieren die Pianisten Nicolas Namoradze und Susanne Pentek sowie die Flötistin Saskia Schneider. Leser der Briefe und Episoden ist Helmut Winkelmann. Veranstaltungsort ist die Loge zur Einigkeit in der Kaiserstr. 37 in Frankfurt am Main.

Ebenfalls am 20. spielen in Edewecht Elisabeth Moest (Flöte) und Ronith Mues (Harfe) ein Programm von Bach bis Jolivet. In der Christuskirche an der Oldenburger Straße geht es um 20 Uhr los.

Am 21. November, dem 200. Todestag von Kleist, wird mit einer musikalisch umrahmten Lesung im Töpfereimuseum Langerwehe des Literaten gedacht. Es liest Robert Gericke “Über das Marionettentheater”. Die Umrahmung wird in Duetten von Tulou und Kuhlau, gespielt auf  Holzflöten aus der Romantik von Darja Großheide und Susanne Schrage. Beginn ist um 19.30 Uhr, der Eintritt kostet 10 Euro.

Bei Kerzenschein sind am 9. Dezember ab 19 Uhr Evelyn Ebert (Flöte) und Beatrice Höhn (Orgel) in der Christuskirche in Neumarkt zu hören.

Am 10. Dezember spielt Mathias von Brenndorff (Flöte, Dozent an der Berufsfachschule für Musik in Königshofen) mit der Harfenistin Maria Stange ein Konzert im Kloster Wechterswinkel. Los geht es um 19.30 Uhr, der Eintritt kostet 12 Euro (für Schüler nur 8 Euro).

Und wiederum am 10. Dezember, um 19 Uhr musizieren Petra Erdtmann (Querflöte), Norma Lukoschek (Blockflöte) und Heidrun Eggert (Klavier) zugunsten von Ruanda. Der Eintritt kostet 11 Euro (ermässigt 8 Euro). Das Konzert findet in der Matthäuskirche in Bad Kreuznach statt.

Im Bereich Extras – Spieltechnik der Flutepage gibt es endlich ein paar erste Infos zum Thema Verzierungen. Eine gut gegliederte Quelle des teilweise zunächst unreguliert erscheinenden Themengebiets war das Buch Interpretation von Peter-Lukas Graf. Bisher finden sich auf Flutepage Informationen zu Trillern mit Nachschlägen und Vorschlägen, mehr folgt….

Switch to our mobile site