Schon vor einigen Wochen habe ich hier  mehrfach über meine Versuche, verloren gegangene Stimmen für Ausgaben beim Verlag nachzukaufen, berichtet. Wie die beiden oben verlinkten Artikel zeigen, mit durchaus unterschiedlichem Erfolg. Zimmermann reagierte mit aller größter Freundlichkeit und verschickte eine Originalstimme sogar kostenlos. Schott erklärte, es sei nicht möglich Einzelstimmen zu verschicken. Nun mein dritter Versuch. Es handelt sich um eine Ausgabe von Simrock, das ist der gleiche Verlag wie bei Bote & Bock bzw. Boosey & Hawkes.

Nach meiner Erfahrung mit Schott und weil das Stück mit der fehlenden Stimme mir außerordentlich gut gefällt, habe ich ausgesprochen freundlich angefragt und auch die Option, Verlagskopien statt Stimmen zu verkaufen, angesprochen. Sozusagen mit Erfolg. Verlagskopien könnte ich erhalten. Es handelt sich um eine einzelne Hornstimme für ein Bläserquintett. Das Bläserquintett als Stimmsatz kann man für nicht ganz 25 Euro komplett kaufen. Der Verlag bietet mir nun überaus großzügig die Hornstimme einzeln als Verlagskopie (also vermutlich nicht einmal gebunden) für 12,40 Euro plus Versand an. :-| Ist das nicht toll? Für alle, die schlecht im Kopfrechnen sind: 25 durch 5 macht genau 5.

Eigentlich bin ich ja quasi noch sprachlos. Ich habe mal gefragt, was für eine Kalkulation da dahinter steht. Bin gespannt, ob ich darauf auch noch eine Antwort bekomme.

Als Fazit bleibt eigentlich nur, bei mehreren verfügbaren Ausgaben, am besten eine von Zimmermann zu wählen, dort scheint der Service in der Tat am besten.

Und mir bleibt nur, zu versuchen, das wunderschöne Quintett von Theodor Blumer, namens Tanzsuite, vielleicht irgendwo gebraucht zu kaufen. Ich habe keine Lust, mich durch eine solche Verlagspolitik dazu nötigen zu lassen, die gleiche Ausgabe noch einmal zu kaufen. Man fragt sich in der Tat, wer sich da noch traut, Originale an seine Mitmusiker zu verteilen und so dem Nicht-Kopier-Gebot zu folgen, wenn bei Verlust einer Stimme keine Chance besteht, für einen angemessenen Preis Ersatz zu erwerben. Irgendwie erscheint mir das ziemlich kurzsichtig von den Verlagsherren.